Stáhnìte si Flash Player pro prohlížení tohoto obsahu.
ÈESKY   ENGLISH
Willkommen am Websiten DRKUCERA.EU
Grundprinzipien und Bedeutung der Herzrhythmusvariabilitäts-Analyse

Die Grundfunktionen, von denen der Organismus abhängt, sind jene, die nicht (oder sehr gemä-igt) vom Willen abhängen — sie sind unabhängig, automatisch reguliert und kontrolliert, wie die Atmung, der Stoffwechsel, das kardiovaskuläre System, das Hormon- und lmmunsystem, der Verdauungstrakt usw. Diese Systeme sind der Kontrolle und Regulation des autonomen vegetativen Nervensystem (ANS) ausgesetzt, das aus zwei Teilen gebildet wird: der Sympathikus und Parasympathikus.

Das System umfasst eine eigene Hierarchie, Peripherie und höher vegetative Zentren wie das vasomotorische Zentrum (regulierender Tonus der Gefä-e) und die höchsten subkortikalen sympathischen Zentren (Regulierung des Hypothalamus-Hypophyse-Nebennieren System. Zweifellos spielt die Hirnrinde die Hauptrolle bei der Kontrolle und Regulierung. Das System erhält Informationen aus der äu-eren Umwelt (die Hauptquellen sind die Sinne) und der innere Umweltstatus der Organe (Hauptquellen sind spezialisierte Rezeptoren in Gefä-en, Lungen, Herz und anderen Organen, wie Baro- oder Chemorezeptoren usw.). die wichtigste Funktion des ANS ist die Schaffung des Gleichgewichts zwischen Umwelt und Organismus (Anpassung). Nachdem die Informationen verarbeitet sind, werden zuerst die niedrigsten Teile des ANS aktiviert, nur wenn diese Aktivierung nicht ausreichend ist, das Gleichgewicht zu halten (Anpassung) und / oder die Belastung zu hoch ist, dann werden die höheren Teile der Regulation aktiviert. Die Aktivität von jedem ANS-Teil wird bei der Herzrhythmusvariabilität gut reflektiert. Der Herzrhythmus ist fast niemals völlig regelmä-ig, auch das gesunde Herz hat physiologische, normale Arrhythmien-Unregelmä-igkeiten, die als Atmungs- (Sinus) Arrhythmien bekannt sind. Die Variabilität des Herzrhythmus bezieht sich auf den Grad der Fluktuation in der Länge der Intervalle zwischen den Herzschlägen. Zwei Personen könnten genau dieselbe durchschnittliche Herzgeschwindigkeit haben und doch, wenn die Variation genau in Millisekunden gemessen wird, kann gezeigt werden, dass es eine Abweichung zwischen den individuellen Schlägen unter verschiedenen Bedingungen gibt. Dieser Abweichungsgrad zwischen verschiedenen Schlägen wird als Herzrhythmusvariabilität (HRV) bezeichnet. Die Variabilität ist der Stabilität entgegengesetzt: je höher die Variabilität, desto niedriger die Stabilität und umgekehrt. Eine niedrige Variabilität (hohe Stabilität) ist typisch für die sympathische Aktivität, die für die Leitung der Regulationsfunktionen des Organismus bei Belastung verantwortlich ist. Eine hohe Variabilität (niedrige Stabilität) ist typisch für die parasympathischen Aktivität, wie wir während des Schlafes und der Anästhesie beobachten können.

Für die Analyse der HRV wurde das einzigartige Gerät „Teslagraph, Valeograph“ mit der dazugehörigen Software entwickelt. Der Komplex nimmt das Standard-EKG auf, das die R-Zacken innerhalb einer 5-Minuten-Messung unter Standardbedingungen erkennt. Die Aufnahme wird dann im PC verarbeitet. Anhand der verarbeiteten Informationen ist es möglich, die Belastung auf den Organismus, den Stresszustand, den Variabilitätsgrad, die Aktivitäten der verschiedenen Teile des ANS usw. zu bewerten (s. weiter).

Zweifelsohne findet der Komplex bei verschiedenen menschlichen Aktivitäten Anwendung, wo die Kenntnis des objektiven Zustands des Organismus und seiner Anpassungsregulationssysteme einschlie-lich die Stressbelastung und ihre Regulierung notwendig ist: wie Berufe mit hoher Verantwortlichkeit, Piloten, Manager, Bedienungspersonen komplizierter Systeme usw. als auch beim Sport (Stress, Regeneration). Zweifellos gibt es ein breites Spektrum der Anwendung des Komplexes in der Medizin.

Hier ist es notwendig zu beachten, dass die Ergebnisse jeder Messung und Analyse strikt individuell sind (d.h. das Treppensteigen zur ersten Etage wird für jemandem ohne besondere Erhöhung der sympathischen Aktivität mit minimaler Herzfrequenzerhöhung und Variabilitätsänderung sein; für einen anderen wird die Belastung hoch sein mit dem Bedarf an merklicher Aktivierung des sympathischen Systems, Erhöhung der Herzfrequenz und Reduktion der Variabilität. Es gibt auch Unterschiede der HRV beim Geschlecht, bei der Grö-e, dem Gewicht, dem Alter — die Daten sind Teil der Informationen, die für die genaue Bewertung nötig sind.

Copyright © 2007 Dr.med. M. Kucera - Designed by
 
179859 visite
Administrace | E-mail