Stáhnìte si Flash Player pro prohlížení tohoto obsahu.
ÈESKY   ENGLISH
Prinzipien der Mitochondrialen Medizin
Die Mitochondriale Medizin hat sich innerhalb der letzten 30 Jahre auf der Basis der Kenntnis der Energieerzeugung der lebenden Zellen entwickelt, wobei intrazelluläre biochemische Reaktionen erkannt wurden, die Zellmembranfunktionen, Funktionen der Zellmembranrezeptoren, die Rolle der Freien Radikale (besser: ROS = reaktive Sauerstoffarten) in physiologischen und pathologischen Prozessen, zusammen mit der enormen Entwicklung des Wissens um die Rolle einiger Vitamine, Spurenelemente und Mineralien in allen der oben beschriebenen Zellfunktionen und biochemischen Reaktionen, physiologisch und pathologisch, besonders auf dem Gebiet des Schutzes der Zellenergetischen Stufen und Schutz gegen Zellschädigung (und seiner Strukturen) durch das erhöhte Auftreten der reaktiven Sauerstoffarten (d.h. Umweltverschmutzung, enorme mentale und körperliche Belastung, Alterung, Einfluss einiger Medikamente und medizinischer Methoden usw.) und das Fehlen von Radikalfängern. Das Ziel der Mitochondrialen Medizin ist es, die Zellfunktionen und Funktionen seiner Strukturen und Organellen und seine Entwicklungsfähigkeit wieder herzustellen oder zumindest teilweise wieder herzustellen im Sinne der Prävention und als zusätzliche Methode zur konventionellen Medizin; hier als Mittel zur Senkung der Nebeneffekte einiger Medikamente und medizinischer Methoden (Krebs und kardiovaskuläre Erkrankungen usw.) und als Mittel zur Erhöhung der Wirkungen einiger Medikamente und medizinischer Methoden (Beta-Blocker, Antidiabetika, Impfungen usw.) auch mit der Möglichkeit, die Dosierung dieser Medikamente zu senken und so ihre Nebeneffekte zu reduzieren. Die Mitochondriale Medizin ersetzt jedoch nicht (und kann nicht ersetzen) therapeutische Methoden der modernen konventionellen Medizin, aber sie kann die Wirksamkeit der konventionellen Medizin erhöhen.

Eine nicht irrelevante Tatsache ist die direkte therapeutische Wirkung der Mittel der Mitochondrialen Medizin, besonders die Wirkung des Coenzyms Q10. Viele medizinische Studien und zwei internationale Kongresse der Themen des Coenzym Q10 (und andere Mittel der Mitochondrialen Medizin) bestätigten die erfolgreiche Anwendung dieser Mittel bei verschiedenen chronischen Stoffwechselerkrankungen (Diabetes beider Typen und diabetische Komplikationen, Fettleibigkeit, Atherosklerose), muskulären und neurologischen (Parkinsonsche Erkrankung, Alzheimer, Multiple Sklerose, Muskeldystrophie usw.), kardiovaskulären (besonders ischämische Herzerkrankung, Hypertonie, Kardiomyopathie usw.), chronisch degenerativen Erkrankungen und entzündeten Gelenken und Rückgraterkrankungen (Osteoarthrose, Osteochondropathie, Spondylose), bösartigen Erkrankungen (bedeutende Reduktion der Nebeneffekte der Radiotherapie und Chemotherapie, Beschleunigung der Regeneration der wei-en und roten Blutzellen usw.), Immunsystemerkrankungen (Allergien, Asthma usw.), Zahnerkrankungen wie Parodontose und viele anderen. Die sehr positive Wirkung wurde in der Sportmedizin besonders bei der Beschleunigung und Verbesserung der Qualität der Regenerationsprozesse nach starker Trainingsbelastung und während der Wettkämpfe bestätigt; zusätzlich dazu sind die Mittel der Mitochondrialen Medizin nicht wie die eingeschränkten Dopingmittel aufgelistet. Eine bedeutsame Wirkung gibt es auf dem Gebiet des Stress-Managements und des Managements von Stresssituationen, wo die Mittel der Mitochondrialen Medizin alle Prozesse des Stress-Managements liefern und die Entwicklung der Stressreserven in den Systemen unterstützt, die für das Management der Stresssituationen verantwortlich sind (mental und körperlich) – das autonome vegetative Nervensystem, das Hypothalamus-Hypophyse-Nebennieren-System, die subkortikalen sympathischen Zentren und das Zentralnervensystem, was für Arbeiter mit sehr hoher Verantwortlichkeit, Bediener komplizierter Systeme und Arbeiter mit hoher intellektueller Anforderung (Flugzeugpiloten, Zugführer von Hochgeschwindigkeitszügen, Flugnavigatoren, Bankmanager usw.) wichtig ist.

Literatur:

Achtung: die einzige Basisliteratur ist auf Grund des Ausma-es des Themas aufgelistet, die detaillierte Liste ist bei Nachfrage erhältlich.

Grigoriev A.I., Baevsky R.M.:
Health and Cosmos, conception of health and problem of norm in cosmic medicine, Moscow 1998

Grigoriev A.I., Yegorov A.D.:
The Effects of Prolonged Space flights on the Human Body. Advances in space biology and medicine, Vol.1, 1991,  p.1-35

Baevsky R.M., Berseneva A.P.:
Estimation of Adaptation Possibilities of the Organism and Risk of Disease Development, Moscow, Medicina,1997

BioFactors, Vol.9, numbers 2-4, 1999; Spesial issue:
The First Conference of the International CoQ-10 Association, ISSN 0951-6433

Sinatra Stephen T.:
The Coenzyme Q10 Phenomenon, 1998, ISBN 0-87983-957-0

Enzmann F.:
Die elementare Multifunktion von Coenzyme Q-10 bei Universalität bioenergetischer Zellprozesse und seine Bedeutung für Gesundheit and Krankheit, 1999

Copyright © 2007 Dr.med. M. Kucera - Designed by
 
179859 visite
Administrace | E-mail